Die Kinder im Blick behalten bei Trennung und Scheidung

 

Paare, die sich trennen und schließlich scheiden lassen, tun dies üblicherweise nicht aufgrund einer spontanen Entscheidung, sondern am Ende eines langjährigen Prozesses, der diese Lösung als einzig mögliche erscheinen lässt. Dies gilt insbesondere für Paare, die gleichzeitig Eltern sind. Die Kinder würden meist anders entscheiden, haben aber nicht die Möglichkeit eine Trennung zu verhindern und fühlen sich häufig schuldig (Weil ich nicht …, trennen sich meine Eltern.). Sie haben Angst, beide Eltern zu verlieren. Es kommen viele Veränderungen auf sie zu, die häufig aufgrund der Belastung beider Elternteile nur ungenügend mit den Kindern kommuniziert werden.

 

Kinder reagieren auf diese Veränderungen mit Überforderung und starken Gefühlen von Wut und Trauer, oft auch durch auffällige Verhaltensweisen. Die hoch emotional belasteten Eltern wiederum, haben einerseits den Kindern gegenüber ein  schlechtes Gewissen, weil sie ihnen die vertraute Geborgenheit nehmen (müssen) und weil sie andererseits befürchten, ihre Kinder langfristig zu verlieren.

 

Wer sich als Paar trennt, weil es kaum noch Gemeinsamkeiten gibt, die Verständigung schwierig ist oder die Liebe fehlt, steht nun vor der Aufgabe, sich im Interesse der gemeinsamen Kinder einigen zu müssen über

  • den Lebensmittelpunkt des/r Kindes/er
  • tragfähige Umgangsvereinbarungen
  • dem Kindeswohl gemäße Entwicklungsbedingungen!

Die gemeinsame elterliche Sorge ist nach einer Scheidung die Regel, das bedeutet elterliche Aufgaben und Pflichten sind weiterhin gemeinsam zu erfüllen.

 

In dieser hoch emotionalen Situation, in der sehr viele Entscheidungen mit weitreichenden Folgen zu treffen sind, ist professionelle Unterstützung sinnvoll, denn Kinder haben eine umso größere Chance besser mit der neuen Situation zurecht zu kommen, je mehr es den Eltern gelingt, einvernehmliche und kooperative Lösungen zu finden.

 

Die Mitarbeiter der Beratungsstellen haben das Wohl der Kinder und die Interessen der Eltern im Blick. Sie helfen dabei Lösungen zu finden, die möglichst wenig belasten und eine gute Entwicklung ermöglichen. Sie weisen auf Klippen und Fallstricke hin und kennen Wege, diese zu vermeiden. Sie tragen dazu bei, dass die Wogen sich glätten und Konflikte entschärft werden. Sie helfen dabei das Leben nach einer Trennung neu zu ordnen und somit gute Voraussetzungen zu schaffen, dass sich die betroffenen Kinder mit der veränderten Situation arrangieren können und die Erfahrung der Trennung der Eltern keinen bleibenden Schaden hinterlässt.

 

Die Augsburger Erziehungsberatungsstellen beraten Sie auch in der Trennungssituation kostenfrei und unter Wahrung der Schweigepflicht. Sie sind Mitglied im Augsburger Netzwerk Trennung-Scheidung und verfügen über eine langjährige Beratungserfahrung.

 

Wenn Sie sich zunächst nur über das Thema informieren wollen oder wenn die Trennung bereits vollzogen ist, wenn der Kontakt zwischen einem Elternteil und dem Kind nicht mehr besteht oder sie immer wieder über dieselben Themen in Konflikt geraten,  beraten wir Sie gerne.